Grand Tower Frankfurt

Am Eingang zum Europaviertel entsteht das mit 172 Metern höchste Wohngebäude Deutschlands. Die Lasten der 47 Obergeschosse und 2 Untergeschosse werden über eine Kombinierte
Pfahl-Plattengründung in den Baugrund eingeleitet. Hierzu wurden 51 Großbohrpfähle mit einem Durchmesser von 1,7 m und Pfahllängen von bis zu 45 m hergestellt. Die Untergeschosse wurden im Schutze einer rückverankerten Schlitzwand errichtet.

Geotechnische Leistungen:

  • Machbarkeitsstudie
  • Geotechnischer Bericht gemäß EC7
  • Gründungsdesign der Kombinierten Pfahl-Plattengründung
  • Wasserhaltungskonzept
  • Entwurfs-, Genehmigungs- und Ausführungsplanung Baugrube
  • Umweltgeotechnisches Gutachten
  • Mess- und Beweissicherungsprogramm
  • Leistungsverzeichnis Spezialtiefbau
  • Begleitung der Bieterverhandlung
  • Geotechnische hydrogeologische Fachbauüberwachung
  • Nachtragsmanagement
  • Aus- und Bewertung der geotechnischen Messungen (Baugrube und Gründung)

Besondere Anforderungen:

Das Projektgebiet des Grand Tower liegt innerhalb des planfestgestellten Bereiches der Stadtbahn U5 im direkten Einflussbereich der geplanten U-Bahnstation Güterplatz. Hierbei bedurfte es einer intensiven Abstimmung mit dem Bauvorhabensträger sowie deren Prüfer mit der Vorgabe, dass das Bauvorhaben Grand Tower keine negativen Auswirkungen auf die Stadtbahn haben durfte.

Leistungszeitraum: seit 2013